Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00d2325/joergschueler/wp-content/plugins/eu-cookie-law/class-frontend.php on line 106

Geocaching, Schnitzeljagd per GPS

Geocaching, die modernen Schnitzeljagd per GPS.

Nachdem ich schon länger davon wusste hab ich es heute wahr gemacht und meine ersten zwei Caches gelöst.
Bei Geocaching geht es darum, per GPS Sender einen kleinen bis großen Cache (meisten ein Dose mit unterschiedlichem Inhalt) zu finden. Diese Caches sind unzählig über die ganze Welt verteilt und ansich findet jeder unzählige davon in seiner unmittelbaren Nähe.

Sofern man über einen PocketPc mit Windows Mobile, GPS Empfänger und mobiler Flatrate verfügt kann man mit der freien Software „GCzII“ einer all-in-one Application für Geocaching sehr schnell erste Erfolge verbuchen.

Weitere Infos zum Geocaching findet man auf diesen zwei wichtigsten Seiten: www.opencaching.de und www.geocaching.com.

Ich werde auch demnächst vermutlich mehr zum Thema Geocaching hier veröffentlichen, da ich nun vermutlich bereits „infiziert“ bin. 😉

Noch kurz zu meinen ersten Erfolgen:

Mein erster Cache war mit Hinweis „magnetisch“ und das Log (ein Zettel auf welchem man Datum und Username einträgt) befand sich in einer magnetischen Filmdose hinter einem Metallzaun exakt an den angegebenen Koordinaten. Somit war das erste Erfolgserlebnis auch richtig schön einfach.

Der zweite Cache war schon schwieriger mit Tipp „nicht am Boden“ und befand sich in einer Hutmutter an einem Verkehrsschild.

Ein super Gefühl wenn man soetwas dann endlich findet und an die frische Luft kommt man durch Geocaching auch noch.

Sandboxie – Programme gefahrlos testen

SandboxieBereits vor einem Jahr vorgestellt, aber nun auch für Windows 7 32 und 64 bit verfügbar das geniale Freewareprogramm Sandboxie.

Unbesorgt unbekannte, neue Programme ausprobieren, gefahrlos im Internet surfen, Emails empfangen und Anhänge öffnen und vieles mehr ermöglicht das kostenlose Programm Sandboxie.

Dieses Programm richtet eine sogenannte Sandbox ein, also eine Art Betriebssystem im Betriebssystem, in welcher ausgeführte Programme keine Änderungen am gesammten System vornehmen können. Alles geschieht nur virtuell in der Sandbox von Sandboxie und ist nach dem Löschen der Sandbox wieder verschwunden.

Dies ist natürlich nie als „Freifahrtschein“ zu sehen aber so können Sie deutlich unbesorgter Unbekanntes erforschen.
Download auf der Herstellerseite von Sandboxie.

Wieder Montag v2.0

Sonnenaufgang… und wieder ist Montag.
Ca. 1 Jahr ist es her, dass ich mich schon einmal über den Montag ausgeheult habe.

Heute stelle ich fest, dass es eigentlich egal ist ob das Wochenende gut oder schlecht war um einen schlechten Übergang in die Woche zu haben.

Der Montag ist halt der Übergang vom Faulenzen zum arbeiten. Ich dachte eigentlich gerade nach einem schönen Wochenende ist der Montag besonders sch….. .

Aber nein, es geht auch anders. Soll nicht heißen, dass mein Wochenende schlecht war, ganz im Gegenteil bis auf eine kleine Sache. Mal wieder muckt ein Zahn und das macht mich mittlerweile echt fertig. Egal was ich tue, immer und immer wieder kommt ganz spontan irgendeine Ecke meiner Zähne in Wallung. Diesmal war es Samstag Mittag soweit und das hat mich schon ein wenig aus der Kurve geworfen; aber zum eigentlichen Thema…

Montag, Montag, immer wieder dieser Tag. Kann man nicht einfach eine Änderung fordern? Ab sofort: 6 Sonntage pro Woche und einen Dienstag? Naja gut, Blödsinn aber trotzdem ein netter Gedanke welcher mir doch auch an einem bescheidenen Montag ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Gibt es keine Tipps, wie man sich den hin und wieder so schlechten Start in die Woche versüßen kann? Vielleicht ne CPM (Currywurst mit Pommes und Mayo) zum Frühstück 😀

Ich werde mal weiter nach Lösungen suchen um Euch nicht wieder in einem Jahr mit „Wieder Montag v3.0“ zu beglücken.

„Wieder Montag“ – Artikel vom 24.August 2009

Kaffee – nix geht ohne ihn

Der Morgen-KaffeeWas würde ich ohne meinen Kaffee tun?
Vermutlich nichts, den ganzen Tag in irgendwelchen Ecken rumliegen und „pennen“.

Nunja, ganz so schlimm ist es wohl nicht.

Das magische Elixier, Getränk der Götter, der Kaffee ist für einen Großteil der Bevölkerung ein unverzichtbarer Bestandteil des Tages.

Vorzugsweise morgens genossen ist er ein Wachmacher und Starthilfe für den Tag.

Es gibt ihn ja in unzähligen Variationen, ich bevorzuge allerdings den hierzulande üblichen Filterkaffee ganz klassisch „schwarz“ und alternativ wenn verfügbar die „kleinen Schwarzen“ Espresso“ mit etwas Zucker.

Viele negative Eigenschaften, wie zB den Wasserverlust des Körpers, wurden ja mittlerweile glücklicherweise wiederlegt. Somit steht dem ungetrübten Kaffeegenuss eigentlich nichts mehr im Weg; wenn da nicht die häufigen schlechten Zubereitungen wären.

Verschmutzte Kaffeemaschinen bzw. schlechte Kaffeesorten bzw. lange und schlechte Lagerung lassen mich schon genau darauf achten wo ich meinen Kaffee trinke.

Verzichten kann ich jedenfalls niemals auf meine 2-4 Tassen Kaffee am Morgen.

weitere Links:

Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald

Gerade denke ich doch umgangssprachlich „Ich glaub ich steh‘ im Wald“.
Was ist das nur für ein Tag heute?
Erstmal erzählt jemand etwas von Problemen und ich denke mir nur in dem Moment „mein Problem bist Du“.
Ein Tag der so beginnt kann nur sch…… werden.

Es geht ansich so weiter, bin nach wenigen Minuten auf 150 und woran liegt das nur? Egal, erstmal runterkommen, die innere Ruhe finden und ein gesundes „Leck mich am Ar…“ Gefühl entwickeln.

Schon sieht die Welt gleich wieder rosiger aus, „ähmmm“ eher sonniger auch wenn diese nicht wirklich durch die Wolken scheint so strahlt sie doch dann innerlich in der Vorstellung einer solchen Verfassung, Wärme aus.

Wer dazu in der Lage ist kann auch einen solchen depressiven Tag gut überstehen und ihm Gutes abgewinnen.

100 Gefallen auf Facebook

Gerade hat die Facebook Seite von diesem Blog die Zahl von 100 Freunden erreicht, die auf den kleinen Knopf „gefällt mir“ geklickt haben.

Zum einen hätte ich vor über einem Jahr als ich diesen Blog gründete nie damit gerechnet das so viele Leute meinen „Krams“ lesen und zum anderen das gerade die letzten Tag so viele den „gefällt mir“ Button drücken.

Hierfür möchte ich Euch allen erstmal herzlich danken und lasst uns nun die 1000 in Angriff nehmen 😀

Fanartikel – jetzt bin ich wohl ganz balla balla ;-)

Wer jetzt denkt, Jörg ist jetzt ganz „balla balla“ hat vielleicht auch nicht ganz unrecht. Ein bisschen verrückt sein ist doch nicht schlimm und macht vieles leichter 😉

Also hier nun mal zwei Fanartikel zu bestellen über meinen Blog-Shop bei SpreadShirt:

20157510-13784518 20157548-13784573

Der ewige Kampf um Klicks – oder ist Google Werbung verwerflich?

Als ich gerade mal wieder meine Lesezeichen der Gruppe „Blogs“ durchstöbere um bei diesen Interessantes zu kommentieren und natürlich dort geschaltete Werbung einfach mal anzuklicken, mache ich mir wieder mal Gedanken.

Wie ich bereits vor einem Jahr im Artikel „Blogger und Leser“ angesprochen habe ist häufig ist auf den diversen Blogs wie auch meinem, Werbung anzutreffen.

Diese dient einem Zweck (denkt man): Geld verdienen.

Genauer betrachtet gibt es aber erst einmal zwei Unterschiede welche aus meiner Sicht beide nicht verwerflich sind:

  • selbst gehostete Blogs (meist zu erkennen an der eigenen Domain) bei welchen die Einnahmen aus den Klicks dem Autor selber zugute kommen.
  • kostenlose Blogs diverser Dienste (zB. blogger.com) bei welchen die Einnahmen dem Betreiber des Dienstes aber dadurch, dass dieser Dienst für den Autor kostenlos ist, indirekt doch dem Autor zugute kommt.

Ich wiederhole mich, aber das schießt mir halt bei dem Thema immer wieder durch den Kopf. Diese wenigen Klicks tun keinem weh, zeigen dem Autor ebenso wie Kommentare, dass dort jemand lebt der liest was er verfasst.

UND: ich wüsste nicht, dass jemand so richtig reich durch diese AdSense Werbung geworden ist.

Leider blocken Werbeblocker wie zB AdBlock Plus auch Google Werbung und denkt doch einfach daran, diese für Blogs die Ihr regelmässig besucht einfach zu deaktivieren und immer mal dem Blogbetreiber einen Klick zu schenken.

Übrigens: wo sich auf meinem Blog Werbung befindet seht Ihr auf dem Bild 😉

Last day of summer

Heut‘ morgen hör ich doch glatt im Radio, es ist der letzte Tag des Sommers und morgen beginnt der Herbst.

Wo ist er hin der Sommer, wo ist die Sonnen. Gut es war ja was da auch wenn es gemischte Meinungen zur Qualität gibt, aber so wirklich vorbereitet war ich darauf nicht.

Gester war da auch schon wieder so ein verflixter Montag wo man besser gleich im Bett geblieben wäre und heute dann noch sowas. Der Herbst kommt ob man will oder nicht und vielleicht wird er ja noch ein wenig goldener als erwartet. Anderenfalls kann man sich nur die Sonne im Herzen bewahren.

Facebook – bleib in Verbindung

Facebook entpuppt sich für mich mittlerweile immer mehr zur Kommunikationsplattform Nr 1.

Diese bequeme aber auch zeitversetzte Möglichkeit mit seinen Verwandten, Freunden, Bekannten, Kollegen und allen anderen Personen in Verbindung zu bleiben ist sehr bequem und dabei nicht zeitaufwendig. (Hier gehts zu meinem Facebook Profil)

Sobald man Zeit hat kann man bequem nachlesen was die FB(FaceBook)-Freunde so alles über sich veröffentlicht haben.

Dabei ist die oft angesprochene Gefahr der Datenerhebung durch Dritte für mich kein Problem wenn man nur eine einfache Regel beachtet und nichts „postet“ was man nicht auch jedermann erzählen würde.

Lediglich bei jungen Menschen und Arbeitsuchenden ist besondere Vorsicht geboten, da auch künftige Arbeitgeber auf Inforamtionen wie FB zugreifen. Es ist durchaus denkbar das ein Arbeitgeber so jemandem den Vorzug gibt, der nicht zB. mit unzähligen Party-Bildern auf diversen Seiten wie FB daher kommt.

Ansonsten wird seitens FB alles für den Datenschutz getan und es ist damit die perfekte Möglichkeit mit „seinen Leuten“ in Verbindung zu bleiben.

Weitere Links zum Thema: