Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00d2325/joergschueler/wp-content/plugins/eu-cookie-law/class-frontend.php on line 106

Frohe Weihnachten und einen schwungvollen Rutsch

Frohe WeihnachtenIch wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und einen schwungvollen Rutsch in ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2015.

Dampfer im 3. Jahr

rauchfrei seit 976 TagenIch dampfe nun bereits im 3.ten Jahr und meine Begeisterung hält an.
Das nun langsam zu Ende gehende Jahr habe ich nichts geschrieben aber als ich gerade mal meine Artikel zum Thema Dampfen gesehen habe dachte ich mir es ist Zeit kurz etwas zu den Erfahrungen zu schreiben.

Mal ganz abgesehen vom Geld was man spart, bis auf die kleinen elektronischen Spielereien die man sich immer wieder gönnt, ist es gesundheitlich sowas von befreiend nicht mehr mit dem Nebenerscheinungen des Rauchens kämpfen zu müssen.

kleine Auswahl meiner DampferDas Jahr 2014 war ja auch seitens der Presse immer wieder interessant. Immer wieder hört man es wäre noch soooo unerforscht und die Folgen wären nicht einzuschätzen; andererseits kommen dann wieder positive Berichte denen ich mich nur anschließen kann.

Der morgendliche Husten ist komplett verschwunden, meine Partnerin berichtet ich schnarche fast gar nicht mehr, Erkältungen verlaufen fast unmerklich und eine richtige Bronchitis hatte ich seit dieser Zeit auch nicht mehr; diesbezüglich kann ich auch den Artikel „Schützt Dampfen vor Bronchitis & Co?“ nur bestätigen.

Mein Nikotinkonsum ist auch bereits deutlich gesunken und so mische ich mir derzeit Liquids mit unter 4mg Nikotin. Es ist also fast nicht mehr von einer körperlichen Sucht zu sprechen allerdings kann ich nicht abstreiten, dass es sich in eine Art Genußsucht aufgrund der leckeren selbstgemischten Liquids gewandelt hat. Die „Lust auf Pyros“ ist komplett verschwunden.

Die Beschaffung von Hardware und Aromen sowie Basen zum Selbstmischen hat sich auch komplett gewandelt und so bestelle ich nicht mehr online sondern nutze den preisgünstigen und fachlich kompetenten Mibra-Shop in Hannover wodurch ich Versandkosten und Wartezeiten spare sowie immer ein nettes Gespräch führen kann.

Eines sei natürlich nochmal klar gestellt: sicher ist es der beste Weg das Rauchen komplett aufzugeben und ich habe größte Achtung vor jedem der es geschafft hat; andere wie ich haben nicht die Entschlossenheit und schaffen es nicht so einfach die Pyros beiseite zu legen und genau dafür ist es eine gute Alternative.
Die Entscheidung muss jeder für sich treffen.

So freue ich mich auf darauf, was 2015 alles neu zu entdecken ist im Bereich des Dampfens, Aromen und Hardware. Ich wünsche allen, die ähnliche Erfahrungen machen, den Mut auch trotz teilweise schlechter Presse dabei zu bleiben.

manche Galaxy S3 von Samsung hängen sich öfters auf

Bei meinem S3, auch wenn es gem. Exynos-Mem-Bug-Checker vom Exynos-Mem Fehler betroffen ist, traten die Probleme zwar nicht auf aber als das Gerät von meinem Sohn Michi dieses Problem bekam habe ich mich für eine Lösung interessiert und folgenden Beitrag von Rob2222 gefunden:

Rob2222
Android Guru

Hallo,

wie es scheint kommen diese Freezes, die mit 4.1.2 kamen vom Sudden-Death-Fix, der im Falle eines Freeze den Speicher vor Beschädigungen schützt.

Wenn man jetzt das Handy im eingefrorenen Zustand liegen lässt, läuft es irgenwann zwischen 5 und 45 Minuten weiter. Manchmal startet es dann auch von selber neu.
Wenn das Handy mit ausgeschaltetem Bildschirm eingefroren ist und sich der Bildschirm beim drücken der Power-Taste nicht einschaltet, sollte man das Handy einfach liegen lassen, der Bildschirm geht dann an, wenn das Handy weiterläuft.

Aufgrund positiver Rückmeldungen können wir vorerst davon ausgehen, daß das Warten bis zum selbstständigen Auftauen den betroffenen Block wieder so weit „repariert“, daß er beim nächsten Schreibvorgang keine Probleme mehr macht.

Das heißt man muß eigentlich bei jedem Freeze nur abwarten bis das Handy weiterläuft. Das Problem ist, daß man das für jeden betroffenen Block durchstehen muss, was im Alltagsbetrieb wohl ziemlich unpraktisch ist.

Glücklicherweise können wir diese Freezes beim Schreiben von ausreichend Daten auch selbst auslösen, und damit alle anfälligen Blöcke und die durch sie verursachten Freezes nacheinander auslösen und abarbeiten, wenn wir das Handy gerade nicht nötig brauchen.

Räumt etwas Platz auf dem internen Speicher frei. Nach Möglichkeit 8GB oder mehr.

Installiert die App Dummy File Generator aus dem Play Store.

Die App starten und dann bei Internal Memory auf Generate Full klicken und sich mal den Speicher einmal durchweg beschreiben lassen. Danach könnt ihr auf DELETE klicken.
Ihr sollten zusammen mindestens 16GB Daten (in mehreren Durchläufen) schreiben.
Wenn man also 8GB frei hat, das Ganze also zweimal nacheinander durchführen.
Durch den chipinternen Wear-Leveling-Algorithmus werden die Schreibzugriffe auf alle Blöcke des 16GB EMMC Speichers verteilt (auch auf Blöcke, die eigentlich belegt sind, die werden dann neu zugeordnet).

Wenn ihr nicht MINDESTENS 16GB an Daten schreibt, könnt Ihr Euch die ganze Mühe auch schenken, denn dann wurde nicht jeder Block des 16GB Speicher beschrieben und es können immernoch anfällige Blöcke übrig sein, die in Zukunft Freezes auslösen.

Wenn Euer S3 beim Schreiben der Daten einfriert (was es vermutlich wird und auch soll) lasst es bitte einfach liegen, bis es wieder von selbst auftaut. Das passiert nach 5-45 Minuten PRO FREEZE. Danach weitermachen und den nächsten Freeze abwarten.
Wenn der Bildschirm nicht angeht, ist es gerade mit ausgeschaltetem Bildschirm eingefrohren. Einfach eins, zwei mal kurz Power drücken, und im Sichtfeld liegen lassen, bis es angeht (5-25Min).
Wenn es anzeigt, daß gewisse Prozesse nicht reagieren, einfach auf WARTEN klicken. Auch das ist „normal“.

Das ganze macht Ihr so lange, bis das S3 beim Schreiben der Daten nicht mehr einfriert.
Danach sollte es wieder alltagstauglich sein.

Bei einigen wenigen Tester wurde das S3 erst nach 60-100GB geschriebenen Daten stabil. Das heißt wenn ihr z.B. 8GB freuen Speicher habt sind das 8-13 „generate full“ Durchläufe mit dem Dummy File Generator (DFG). Das sehe ich momentan als sinnvolles Maximum an. Wenn es bis dahin nicht stabil läuft, bringt diese Methode vermutlich nichts.

Ich habe mein S3, welches 5-15 mal täglich einfroren ist mit der DFG Methode vor 3 Wochen „behandelt“ und in den letzten drei Wochen ist es nur noch ein einziges Mal eingefroren.

WICHTIG: Bei jeglichem Feedback zur DFG Methode gebt bitte die insgesamte Menge an Daten an, die ihr geschieben habt. Aussagen wir „5 DFG Durchläufe“ bringen keinerlei! Informationen, wenn man nicht dazuschreibt, wieviel GB pro Durchlauf geschrieben wurden.

Ab hier mein alter Beitrag:
Ich vermute, daß die Freezes durch Schreibzugriffe auf einen der bestimmten Blöcke kommen. Wann auf einen der bestimmten Blöcke geschrieben wird ist praktisch unvorhersehbar, deswegen kommen die Freezes auch immer an ganz verschiedenen Stellen.
Ich hatte gestern Abend eine Anwendung die viel mit Cache Dateien arbeitet und das ist mir das Handy 5 mal eingeforen.
Danach habe ich gedacht, wenn das stimmt, müsste ich den Freeze auch mit Raufkopieren von Dateien auslösen können und habe meine MP3 Sammlung auf das Telefon geschoben und es ist in der Tat eingeforen.
Danach habe ich den internen Speicher so leer wie möglich gemacht und den Dummy File Generator rüberlaufen lassen, damit jeder Bereich einmal beschrieben wird. Interessanter Weise liefen die ersten 2-3GB beim ersten Durchgang nur mit 3MB/s. Danach plötzlich mit 30MB/s.
Ich habe danach noch zwei komplette Durchläufe gemacht, jetzt kann ich den gesamten Speicher mit 30MB/s beschreiben.
Der Dummy File Generator ist eine Möglichkeit mal sicher zu gehen, daß (fast) jeder Block einmal beschrieben wird.
Jetzt wäre mal Eure Erfahrung wichtig, ob ihr beim Dummy File Generator Freezes kriegt und ob die Freezes danach weniger werden/weg sind.
Ob mein Handy nun stabil läuft muss ich auch erst wieder abwarten. (EDIT: Nach 3 Wochen kann ich sagen, es läuft stabil)
Primär will ich jetzt den Speicher mal für ein paar Tage jeden Abend einmal durchgängig beschreiben, und versuchen herauszufinden, ob es mal mehrere Tage möglich ist, den Speicher komplett ohne Freezes zu beschreiben, oder ob es immer wieder neue „anfällige“ Blöcke gibt. Wenn Letzteres zutrifft, würden die Freezes nie aufhören.

PS: Wer sich den I/O Durchsatz anzeigen lassen will, kann die App Cool Tool nutzen, die kann einen Graph über die Statusleiste legen.

Gruß
Rob

Flughafen Kassel-Calden – langsam nervt es

Flughafen Kassel-CaldenSo langsam frage ich mich „geht’s noch“? Hat die Presse den wirklich nichts besseres zu tun als auf dem Regionalflughafen Kassel-Calden rum zureiten?!

Mit der Eröffnung des Flughafen Kassel-Calden wurde nur ein bereits seit Jahren in Arbeit befindliches Projekt erfolgreich abgeschlossen und das auch noch pünktlich.

Sicherlich wurden die angepeilten Kosten überschritten aber wer realistisch denkt kalkuliert das gleich mit ein.
Durch diesen Flughafen wird endlich mal ein deutliches Zeichen gesetzt und die lange vernachlässigte nordhessische Region gestärkt. Ob und wie der Flughafen in den nächsten Jahren zu eine Erfolg wird kann definitiv keiner vorher sagen oder gibt es eine zuverlässige Kristallkugel.

Ausdrücke wie „…bekommt jedes Kaff seinen Flughafen“ sind beleidigend und ein Tritt in den Allerwertesten von ca. 1 Million Nordhessen wovon alleine ca. 450000 im Raum Kassel leben.

Auch die regionalen Bezüge werde immer klassisch geschönt und im Westen mit Paderborn die Anzeige beendet; schaut man mal mit Hannover im Norden, Erfurt im Osten, Frankfurt im Süden und Dortmund,Düsseldorf,Köln/Bonn im Westen wo die zentralere Lage ist. Sicher geht der Flughafen Kassel-Calden in direkte Konkurrenz zu Paderborn aber bis alles richtig in Schwung gekommen ist, ist Paderborn in die Jahre gekommen und könnte auch ausgedient haben.

Ganz nebenbei erwähnt belaufen sich die Kosten durch die Verzögerung der Fertigstellung des Berliner Flughafen auf wenigstens 586 Millionen; mal ganz abgesehen von zu erwarteten Regressforderungen der Fluggesellschaften. Ist das nun ein Milliardengrab und gibt es da bei Fertigstellung, sofern diese überhaupt irgendwann kommt, auch so ein riesiges Spektakel in den Medien?

So… das musste einfach mal raus und mich als Kasseläner ärgern und verletzen halt einige öffentliche Aussagen zu unserer schönen Stadt und dem neuen Wohlfühl-Flughafen.

Ingress, Googles Augmented Reality-Spiel und meine ersten Erfahrungen

Ingress communityDie Realität soll mit diesem Spiel erweitert sehen (Augemented Reality = erweiterte Realität) und es gibt mehr auf unseren Staße als wir glauben. Richtig, das Spiel Ingress aus dem Hause Google spielt draussen auf unseren Staßen.
Es befindet sich noch in der Betaphase, ist nur auf Einladung spielbar und derzeit können auch nur Android-Handys die Portale sichtbar machen.

Seit nun 10 Tagen haben ich das Spiel auf meinem Handy und schon so einige Kilometer in Hannover abgelaufen.

Um was geht es ganz kurz umrissen: es gibt zwei Gruppen im Spiel, „Enlightened“ die Erleuchteten und „Resistance“ der Widerstand; auch liebevoll Frösche und Schlümpfe genannt.

Die Spieler begeben sich nun zu den Portalen in Ihrer Nähe und „hacken“ diese virtuell. Als Lohn dafür bekommt man diverse Austattung. Portale der anderen Gruppe können auch zerstört und von der eigenen Gruppe übernommen werden.
Desweiteren können eigenen Portale noch verbunden werden und damit Felder erzeugt werden aber die Details würden den Rahmen sprengen.

Kurz gefasst muss man halt viel rum rennen und Portale aufsuchen, um weiter zu kommen ist es aber ratsam Kontakt zu anderen Spielern zu suchen welchen man auch schnell findet und gemeinsam los zu ziehen.

Mein pers. Fazit nach 10 Tagen: „like it“ 😉

DropBox – kostenloser Onlinespeicher auf vielen Systemen

Bereits seit einiger Zeit nutze ich den kostenlosen Dienst „DropBox„.
Am Anfang benötigte ich es nur um eine einfache Möglichkeit zu haben, Bilder und andere Daten von meinem ehemaligen Window Phone auf den Rechner zu kopieren aber es stellte sich sehr schnell heraus, dass es viel praktischer ist als ich dachte.

Da DropBox für nahezu alle Platformen (PC, Mac, IPhone, Android, WindowsPhone…) verfügbar ist und sich perfekt und störungsfrei in das System integriert ist es für mich der Onlinespeicher erster Wahl.

Nicht nur, dass ich damit überall und zu jederzeit Zugriff auf meine Daten habe, es eignet sich auch hervorragend zum Austausch von Bilder zwischen mehreren Anwendern.

Da ich zB. häufig zum GeoCachen gehe entstehen dort auch viele Fotos; jeder knipst irgendwas aber nachher auf alle Bilder Zugriff zu bekommen ist normal immer schwierig und aufwenden.
Nicht so mit DropBox!
Einfach einen Ordner für die Gruppe eingerichtet und für alle Anderen freigeben und schon kann jeder bequem seine Bilder dort hinein kopieren und fertig.

Den kostenlosen Speicherplatz kann man auch kostenlos durch Einladung weiterer Anwender erweitern.

weitere Infos, Anmeldung und Download der Software unter: http://www.dropbox.com

Jelly Bean – Android 4.1jetzt für Samsung Galaxy S3

Heute war es soweit, das Jelly Bean Update für mein Samsung Galaxy S3 war verfügbar und ruck zuck ohne weitere Probleme (bisher) installiert.

Nachdem ich bereits vor einigen Wochen das Update für mein Asus Transformer Pad installieren konnte wartete ich irgendwie sehnsüchtig auch auf das Update für’s Handy. Auch wenn ich ganz ehrlich nicht so wirklich was von den Neuerungen auf dem Handy vermisste, aber man möchte halt immer die aktuelle Version haben.

Vergessen ist der Grundsatz „never change a running system“ und das Update muss drauf.

Nunja, jetzt ist es drauf und mal abwarten ob ich es auf dem Handy als nutzbringender empfinde.

Liquids mischen und mit dem Liquidmaker verwalten

Seit nunmehr über 150 Tagen habe ich keine „richtige“ Zigarette mehr geraucht und dampfe nur noch.
Mittlerweile mische ich ja wie bereits mal in einem Artikel erwähnt meine Liquids selber und es kristallisieren sich immer mehr bestimmte Lieblingsaromen heraus.

Damit ich nun nicht komplett den Überblick verliere habe ich die gerade neu entstandene Webseite www.liquidmaker.de von Martin Kurz entdeckt auf welcher man bequem seine Liquids zum einen berechnen kann und das geniale daran, man kann diese auch gleich in einer pers. Datenbank speichern und hat sie so immer parat wenn man es braucht.

Möchte man die Rezepte auch anderen freigeben so kann man diese natürlich auch problemlos als „öffentlich“ einstellen und andere profitieren von den eigenen Erfahrungen.

Meine Rezepte: http://www.liquidmaker.de/rezepte/Pichel.html
Webseite von Liquidmaker: http://www.liquidmaker.de

Der K(r)ampf der Browser auf Android Geräten

Mobiles surfen ist ja eigentlich eines der „Kerngeschäfte“ der neuen Handygenerationen und Tablets unter Adroid OS. Ich stelle jedoch immer wieder fest, dass gerade die verwendeten Browser mit Ihrer Darstellungen Probleme machen.

Der von Android „von Haus aus“ installierte Browser funktioniert in engen Grenzen. Desweiteren sind die von PC alten Bekannten vertreten; Firefox und Chrome. Auf mobilen Geräte spielt aber dann einer Neuer mit, der Dolphin Browser.
Besucht man nun aufwendiger programmierte Seiten wie Facebook und Co. so fangen die Probleme mit der Darstellung an und die Seiten lassen sich mit dem einen Browser fast gar nicht bedienen und mit dem Anderen gehen dann wenigstens einige Funktionen. Mit der Zeit hatte ich mich dann auf den Dolphin Browser als Standard eingeschworen. Dies währte aber nicht lange und schon war ich genervt von den Problemen wenn ich alleine die Admin Oberfläche dieses Blogsystems nutzen wollte.

Firefox war wieder keine Alternative und funktionierte für meine Zwecke auch nur teilweise und so habe ich mal wieder einen Blick auf Googles Chrome geworfen. Der Browser ist gewachsen und kann nach erster Betrachtung nun langsam mit PC-Browsern mithalten.

Facebook sowie diverse Adminoberflächen funktionen recht gut und lässt einen wieder mit dem Gerät vernunftig arbeiten.

Also derzeit ist meine erste Wahl bei Android Browser der Google Chrome – mal sehen wie lange.

Android lässt Dich ruhig schlafen – nur wichtige Anrufe bei Nacht!

Nachts ungestört schlafen aber dennoch für wichtige Menschen erreichbar sein; geht das?

Das Problem beschäftigt mich schon länger und nun habe ich mich endlich mal dessen angenommen und eine einfache sehr gut funktionierende Lösung gefunden.

Mein Vorgabe war: das Handy, in meinem Fall ein Samsung Galaxy S3, soll nachts auf „stumm“ geschaltet werden damit mich nicht einer der unzähligen und ständig zunehmenden Kontakte plötzlich mal Nachts aus dem Schlaf reißt. Dennoch will und muss ich aber für meine Familie und andere wichtige Freunde auch im Notfall nachts erreichbar sein.

Die Lösung ist die Android App „Auto Ring“ von farproc. Klar, es gibt auch noch unzählige andere Apps die das Gleiche erledigen aber entweder waren mir diese zu überladen, zu kompliziert oder funktionierten nicht richtig und zuverlässig.

Diese App jedoch entspricht 100% meinen Vorstellungen und ist zudem auch noch kostenfrei erhältlich; was will man mehr.

Nachdem man nun die Android App „Auto Ring“ installiert hat ist die Konfiguration ganz einfach.
Im „Silent mode“ (Stumm) soll die App bei Anrufen aus der „White list“ trotzdem das Telefon klingeln lassen: also dort die Häkchen bei „Enable“ und „Auto Enable“ setzen.
Im „Vibrate mode“ soll alles so sein wie gewohnt; ich will dann für alle erreichbar sein und spüre das Vibrieren in meiner Tasche: also habe ich dort keine Häkchen gesetzt.
Bei „White list“ kann man nun einzelne Kontakte oder Gruppen aufnehmen die einen des Nachts stören dürfen.
„Force ring“ musste ich bei meinem Samsung Galaxy S3 setzen sonst klingelt er leider nicht.
Zum Schluß nicht vergessen mit „Done“ die Einstellungen zu speichern sonst geht nix und man ist fertig.

Jetzt kann man Nachts beruhigt sein Handy auf Stumm schalten und ist im Notfall erreichbar.
Ich wünsche allen ruhige Nächte.