Dampfen – fast schon eine Wissenschaft

Nun dampfe ich ja schon 28 Tage und habe auch halbwegs einen Geschmack gefunden der mir zusagt. Je mehr man sich jedoch mit dem Thema befasst, desto umfassender wird es und man entdeckt immer mehr interessante Berichte, Bereiche und Themen.

Begonnen habe ich damit mir Liquids selber zu mischen. Hierfür brauch man dann eine Basis (das eigentliche Liquid mit Nikotin) und Aromen und da geht es schon los, was schmeckt wie, welche Kombinationen sind gut etc…

Meine Idee war gleich „Double Choc“ (ich mag Schoko) mit Esspresso und nem kleinen Schuss Vanille. Also Aromen bestellt und gemisch und …. „bäääähhh“

Durch Zufall und aus dem Misserfolg heraus dann 3% Vanille und 1% Cappuccino gemischt und… „lecker“. Mittlerweile habe ich Vanille auf 6% erhöht und 1% Sweeter dem Rezept hinzu gefügt.
Wenn man diesbezüglich in diversen Foren und Facebook Gruppen stöbert wird es fast unüberschaubar und einige machen echt eine Wissenschaft aus dem Thema.

Selbiges gilt für die Technik. Ich habe mir jetzt, da ich beim GeoCaching in den Taschenlampen auch 18650er Akkus verwende, einen Lave Tube Akku Träger bestellt welchen ich aufgrund der Größe nur zu Hause nutzen werde. Der Geschmack ist meinen CE 4+ ähnlich welchen ich unterwegs auf dem normal 510 eGo Akku dampfe. Auch hier kann man sich „dumm und dusselig“ lesen und recherchieren, sowie ein kleines Vermögen investieren.

Ich will doch einfach nur „lecker“ dampfen!? Also lasse ich jetzt mal die Wissenschaft Wissen schaffen und ich werden mal sehen ob ich über kurz oder lang es auch schaffe sogar ganz aufzuhören.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *