Artikel mit Tag ‘Tagebuch’

Urlaubstagebuch 2010 – 19.07.

19.07.2010 – Montag
Der Tag beginnt wie der letzte aufgehört hat: wach…

Also um 0:30 h geht’s mit dem Auto los in die Nacht. Die Luft ist kühl und somit wird es eine angenehme Fahrt werden.

Allerdings macht der Nebel in den hügeligen Gebieten schon etwas Probleme da die bulgarischen Straßen nicht so richtig mit den Deutschen zu vergleichen sind.

Urlaubstagebuch 2010 – 18.07.

18.07.2010 – Sonntag
Letzter Tag in Balchik und wir lassen es ruhig angehen.

Aufgrund der Hitze haben wir beschlossen bereits in der Nacht zurück Richtung Sofia/Botevgrad zu fahren.

Ursprünglich sollte ja erst Montag gefahren werden um dort noch ein paar Tage bis zum Rückflug zu verbringen aber im Moment ist es tagsüber einfach zu heiß um im Auto zu sitzen. Außerdem ist Nachts der Verkehr deutlich ruhiger, allerdings auch die optimale Linie durch die Schlaglöcher schlechter zu finden ;-).

Urlaubstagebuch 2010 – 17.07.

17.07.2010 – Samstag
Was soll ich sagen? Es ist heiß und Wochenende.

Nach dem Frühstück begeben wir uns an den Strand und fragen uns was heute hier los ist? Klar Wochenende und alles geht zum Strand. Es ist voll und gerade noch einen Schirm mit Liegen können wir ergattern.

Urlaubstagebuch 2010 – 16.07.

16.07.2010 – Freitag
Heiß, heiß und nochmal heiß. Die Hitze hat uns voll erwischt.

Um 12:30 Uhr mein Termin bei der Zahnärztin. Eigentlich will ich ja gar nicht mehr hin da es besser ist, aber deutsche Gründlichkeit bringt mich dazu den vereinbarten Termin einzuhalten.

Erwartet werde ich von einer älteren vertrauenswürdigen Frau welche sich ganz nett und vorsichtig meine Problemzone anschaut. Allerdings wirkt die Praxis ungewöhnlich auf mich.

Urlaubstagebuch 2010 – 15.07.

15.07.2010 – Donnerstag
Heute richtet sich das Wetter langsam auf „Dauer-Heiß“ ein und es sind nur noch wenige Wolken am kreisen über uns. Glücklicherweise ist das Meer erfrischend kühl und so lässt sich der Tag ertragen.

Ein Besuch bei der empfohlenen Zahnärztin bringt nur einen Termin für Freitag wobei das Problem welches mich plagt schon besser geworden ist.

Urlaubstagebuch 2010 – 14.07.

14.07.2010 – Mittwoch
Wieder beginnt der Tag mit schönem Wetter auch wenn der Wetterbericht etwas anderes sagt. Immer wieder hören wir die Berichte von der heißen Heimat und hier ist es mittlerweile auch nicht anders.

Nach dem Frühstück am Strand angekommen meint aber heute doch der Wetterbericht ein wenig Recht behalten zu müssen und lässt ein paar dunkle Wolken über uns ziehen und es immer mal ein wenig tröpfeln.

Urlaubstagebuch 2010 – 13.07.

13.07.2010 – Dienstag
Auf einer Postkarte würde man heute schreiben „Wetter gut, Essen gut, Stimmung gut“. So kurz wie dieser Postkarte ist auch das was von diesem Tag zu berichten ist.

Ein super schönes Wetter und typisch für Balchik. Der Wetterbericht sagt alles von Regen bis Sonne, aber der Regen kreist und das kleine Fischerstädtchen kommt aber nicht drüber.

Urlaubstagebuch 2010 – 12.07.

12.07.2010 – Montag
Heute ist wieder Strandwetter. Also gemütlich über Cafe und kurzem Blick ins Büro von Marta und Velimir an den Strand von Balchik.

Ab in den Schatten unter den Sonnenschirm, um meine helle eher rot werdende Haut weiter zu schonen, und es wird weitergelesen an meinem kleinen Urlaubsbuch von Mario Barth „Frau – Deutsch, Deutsch – Frau“ 2 für Fortgeschrittene.

Urlaubstagebuch 2010 – 11.07.

11.07.2010 – Sonntag „WM-Finale“
Dieser Tag beginnt endlich wieder wie gewohnt. Von der Sonne geweckt, gemütlich aufstehen und sich Richtung Cafe begeben.

Kaum im Cafe Intelligent angekommen erreicht uns ein Anruf von Marta und Velimir welche uns abholen und auf Ihrer Rundfahrt zu diversen Objekten Ihrer Kunden zur Überprüfung der dortigen Arbeiten, mitnehmen möchten.

Urlaubstagebuch 2010 – 10.07.

10.07.2010 – Samstag
„Uppss“ was ist das, heute immer noch Regen? Nun, warum nicht auch mal zwei Tage an der sonst so heißen Schwarzmeerküste.

Also heißt es alle gemütlich angehen lassen und den Nachmittag fahren wir nach Dobrich einer nahegelegenen Stadt.

Erschüttert bin ich von den fast völlig verfallenen Wohnblocks im Plattenbaustil. Wohnblock ist schon irgendwie geschmeichelt, kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen wie Menschen darin noch leben können.