Urlaubstagebuch 2010 – 05.07.

05.07.2010 – Montag „auf nach Balchik“
Dieser Tag begann fliesend auf der Schlagloch-Piste und ohne Schlaf, da wir ja des Nachts noch unterwegs Richtung Varna nach Balchik sind.

Eine solche Fahrt ist in gewisser Weise schon ein Abenteuer.

Damit meine ich nicht die Schlaglöcher auf der Straße, die haben wir in Deutschland ja auch mehr als genug. Abenteuerlich, teilweise sogar lebensgefährlich ist der Fahrstil der bulgarischen Linien-Busse. Gut mit dem Bus wäre ich evtl. sogar schneller oder auch gar nicht in Balchik angekommen. Als Auto fahren die meisten Leute in Bulgarien gemütliche 80-90km/h, manchmal darf es auch etwas weniger sein. Die Busse jedoch fahren scheinbar am Limit.

Wenn man so durch die Nacht fährt und plötzlich hohe Scheinwerfer von hinten sich nähern ist es wieder soweit und ich persönlich bevorzuge es dann, ihm möglichst schnell die Möglichkeit zum überholen zu geben denn er kommt sowieso, komme was wolle. Dabei scheint es auch völlig egal zu sein ober er etwas sieht. Blind scheinen die Fahrer auf die Erkennbarkeit der entgegenkommenden Scheinwerfer bei Nacht zu vertrauen.

Glücklicherweise passiert scheinbar relativ selten etwas und auch wir kommen wohl behalten gegen 8 Uhr morgens im Zielort Balchik und Wohnort unserer Freunde Marta und Velimir an.

Nach einer sehr herzlichen Begrüßung von Marta’s Eltern, welche uns die Schlüssel für die neu renovierten Appartements übergaben, erstmal Frühstücken und die ersten Atemzüge des besonderen Flairs von Balchik in sich aufnehmen. Logischerweise wurde später etwas Schlaf nachgeholt und nach dem Abendessen trafen wir dann noch kurz unsere Freunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *