Radiorauschen

Manche Geräusche im Auto machen den aufmerksamen Autofahrer immer hellhörig und da ich im Auto immer Radio höre bin ich natürlich höchst gefährdet.

Heute morgen war es mal wieder soweit, um 10 vor 6 erzählte der Schollmayer von Hitradio Antenne was über Kaffee und Frühaufsteher und im Hintergrund blubberte eine Kaffeemaschine oder dieses Geräusch wurde eingespielt.

Folge für mich: das Geräusch, aufgrund gemässigter Aufmerksamkeit für das Radiothema, wurde von mir als Störgeräusch am Auto gedeutet, und ich ordnete es im Bereich der Auspuffanlage ein. Da ich dies schon öfters aufgefallen ist, erstmal schnell MUTE-Knopf gedrückt; das Geräusch ist weg und kaum läuft Radio wieder, ist es wieder da.

Nun hörte ich dem Gespräch aufmerksamer zu und konnte damit besagte Kaffeemaschine identifizieren. Um die Aufmerksamkeit des Höhrers zu gewinnen ist dieser Vorgang natürlich sehr geeignet, aber für mich als Autofahrer unangenehm.

Zu dem Spektrum der Fehlgeräusche gehörten bei mir bisher Klapper-, Rappel-, Knirsch- und Blubbergeräusche jeglicher Art bis hin zu Einstatzhörnern (umgangssprachlich: Martinshörner) von Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen die nicht wirklich vorhanden waren.

Selbiges kommt fast noch häufiger in Musiktiteln vor wie in der eigentlichen Berichterstattung.

Eine wirkliche  Abhilfe weiß ich leider auch nicht. Eine entsprechende Rücksichtnahme der Musikindustrie auf entsprechende Geräusche wäre schon etwas unverschämt und wer will schon den Lieblingssong in Bruchstücken genießen.

Bei der Berichterstattung wäre dies ggf. sogar im Livestream über entsprechende Softwaremodule denkbar, jedoch denke ich das in diesem Bereich keine entsprechende Software verfügbar ist und „sooooo“ dringend ist der Handlungsbedarf ja auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *