Frustigkeit – Gut oder schlecht

gut oder schlechtEs gibt Tage im Leben eines Menschen die sich gut oder schlecht anfühlen. Fühlen, was fühlen wir eigentlich? Wie fühlen wir? Woher kommt das Fühlen? Ist Fühlen objektiv oder subjektiv?

Wie sich etwas anfühlt ist eher subjektiv. Selbst bei Greifbarem wie heiß und kalt ist dies der Fall.

Fühlen und Gefühle gehen Hand in Hand und so gibt es Tage an welchen wir uns gut und welche an denen wir uns schlecht fühlen.

Überwiegen die schlechten Tage wird es kritisch. Bauen sich immer mehr Probleme um einen Menschen auf so werden die guten Tage oder später auch die guten Stunden immer weniger.

Plötzlich potenziert sich das Schlechte und noch mehr Probleme tun sich auf. Es geht immer mehr „schief“. Wie schon Murphys Gesetze beschreiben:

„Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es schief.“
„Wenn etwas auf verschiedene Arten schiefgehen kann, dann geht es immer auf die Art schief, die am meisten Schaden anrichtet.“

Irgendwie summiert sich derzeit bei mir persönlich das Schlechte mit dem nassen und/oder kalten Wetter zu einem „dunklen Matsch“ aus nichts. Aber auch dieser muss irgendwo abfließen und verschwinden da man sonst direkt auf ein großes, schwarzes Loch zusteuert.

Dieses droht einen zu verschlingen wenn man nicht rechtzeitig geeignet gegensteuert.

„Optimismus, wo bist Du?“; ich bin mir sicher ihn wiederzufinden und wünsche es jedem anderen in ähnlichen Situationen auf. Wenn nicht lasst Euch helfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *