Was’n das für ein Tag

Was für ein Tag?
Gerade aufgestanden hänge ich rum als hätt‘ ich nicht geschlafen?
Trotz Kaffee könnte der Kopf auf die Tischplatte fallen?

Unglaubliche Gedanken dieser Art schwirren grad durch den Kopf, gekoppelt mit der Frage wie man so durch den ganzen Tag kommen soll oder noch eher wie man diesen überstehen soll.

Eigentlich frage ich mich was dieser  Sch….. soll?
Geschlafen: ganz normal, es liegt nix besonderes an und es ist zu erwarten ein relativ entspannter Tag zu werden. Sogar das Wetter scheint uns heute mit Sonne zu verwöhnen.

Kündigt sich wieder mal ne Erkältung an? Sind es etwa Depressionen? Hat man ’ne Macke? (Bem: klar… hat jeder) Ist es einfach nur ein Tag?

Ich entscheide mich für „die Macke“ und den „Tag“ und sag mir „sch…… drauf“ und durch.

Bem.: Sorry, wohl wieder mal ein Artikel der nichts aussagt aber das musste einfach raus.

2 Kommentare

  1. Jörg Schüler sagt:

    Upppsss… erstmal so höflich 😉

    Bei mir isses ja irgendwie nur a bisserl „depri“ aber Schmerzen… dann erstmal richtig gute Besserung und L.G.

  2. Michaela Ochs sagt:

    Betr.: Was für ein Tag

    Sehr geehrter Herr Schüler,

    ich kann Sie nur zu gut verstehen. Auch meinerseits begann dieser Tag ebenso wie bei Ihnen. Der Wecker mußte heute seine Dienste sechsmal wiederholen, ehe ich dann mit einer Stunde Verspätung meinen Arbeitstag beginnen konnte. Nun zeigt das Zeiteisen eben mal 11 Uhr an und ich habe mich bereits vom Arbeitstag verabschiedet. Leider zeigt mein Körper heute Schmerzen in Kopf und Nacken sowie Empfindlichkeiten in Magen und Speiseröhre. Die Konsequenz ist ganz leicht: ich gehe jetzt wieder ins Bett mit Tee, Hör-Buch, Kuscheltier etc. Heute ist eben ein Tag, der nicht meiner ist!!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr größter Fan

    Michaela Ochs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *