Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00d2325/joergschueler/wp-content/plugins/eu-cookie-law/class-frontend.php on line 106

Urlaubstagebuch 2009 – 15.07.

15.07.2009 – Mittwoch
Hinreise nach BotevgradRückreisetag von Losenez nach Botevgrad um dann morgen von Sofia zurück zu fliegen.

Nach einem kurzen Frühstück kam der Abschied und die Fahrt begann.
Eigentlich hatte ich mich auf eine Fahrt wie Anfangs von Botevgrad nach Varna eingestellt; ruhig mit 90 über die Straßen „schippern“ um dann entspannt anzukommen. Es sollte aber anders kommen. Anfangs gestaltete sich alles wie erwartet jedoch wurde es aber der Hälfte der Stecke etwas anstrengender.

Straße kurz vor BotevgradHierzu sollte man vielleicht erwähnen, dass  die Autobahnen von Sofia nach Varna im Norden und Burgas im Süden nur bis zu ca. 100km um die Städte fertig gestellt sind. Das „Stück dazwischen“ von etwa 300km ist normale Landstraße. Dies ist auf der Strecke nach Varna kein Problem jedoch heute von Burgas her wurde es schon abenteuerlich.

Eine Baustelle nach der anderen und was Baustelle in Bulgarien bedeutet; nichts anderes als in vielen anderen südlicheren oder östlicheren Ländern. Diese werden nicht schon weit vorher abgesichert, nein, einfach ein Schild 60, kurz darauf eines mit 40 und dann kommt das „große Loch“. Also mit mehr als 20km/h haut es einem die Achsen weg. Während gebaut wird stehen die Arbeitsgeräte mit auf der Fahrbahn rum, gelegentlich wird die Engstelle durch einen Arbeiter geregelt oder man findet auch mal eine Ampel. In den Bauabschnitten gibt es Löcher und Wellen im Belag die schon manchmal fürs Material (das Auto) richtig gefährlich sein können, vor allem da man auf dieser Hauptstraße nicht damit rechnet. In Nebenstraßen sind Schlaglöcher normal und als Fahrer achtet man automatisch darauf und fährt entsprechend Slalom.

Abend in BotevgradSomit waren die Kilometer bis zum Ziel schon anstrengender als erwartet jedoch werde ich immer wieder mit schönen Landschaften entlohnt.

Angekommen, noch was essen, ein paar Kleinigkeiten einkaufen und mit ein paar Leuten noch was trinken und ein paar Urlaubsbilder anschauen, so ging auch der Tag seinem Ende entgegen.